ZWEI-MANN-ORCHESTER

Fassung Basel 2011

Mauricio Kagels ZWEI-MANN-ORCHESTER für zwei Ein-Mann-Orchester (1971–73) zählt zweifellos zu den merkwürdigsten und zugleich originellsten Stücken der neuen Musik. In Basel wurde in einer Kooperation von Paul Sacher Stiftung, Musikhochschule und Museum Tinguely eine neue Fassung des ZWEI-MANN-ORCHESTERS realisiert. Dies ist, nach der Uraufführung und der zur Documenta IX 1992 realisierten zweiten Fassung, erst die dritte Ausarbeitung dieser Konzeptpartitur. mehr

2015 Reprise im Museum Tinguely

Im September kehrt die Basler Fassung des ZWEI-MANN-ORCHESTERS für wenige letzte Aufführungen an seinen Entstehungsort zurück. Mehr hier

2015 Gastspiel in Gelsenkirchen

Von Februar bis Juni 2015 war das ZWEI-MANN-ORCHESTER im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen zu erleben. Mehr hier

2012 Gastspiel in Argentinien

November/Dezember 2012 waren Matthias Würsch und Wilhelm Bruck mit dem ZWEI-MANN-ORCHESTER in Kagels Heimat Argentinien unterwegs. Mehr hier

2011 Gastspiel in Köln

Die Neufassung des ZWEI-MANN-ORCHESTERs war im Dezember 2011 in Kagels Wahlheimat Köln zu hören und zu sehen. Mehr hier

2011 DVD-Edition

Zur Basler Fassung des ZWEI-MANN-ORCHESTER ist eine DVD erschienen, die eine Gesamtaufnahme, Filmdokumentationen aus der Entstehungphase sowie weiteres Material enthält. Mehr hier

2011 Buchpublikation

Das anlässlich der Neufassung des ZWEI-MANN-ORCHESTERS erschienene Buch enthält mehrere Essays zu diesem Werk und seinem Umfeld, ergänzt durch einen umfangreichen und reich bebilderten Dokumentationsteil. Mehr hier


Mauricio Kagel's ZWEI-MANN-ORCHESTER [Two-Man Orchestra] for two one-man orchestras (1971–73) is surely one of the strangest yet most original pieces of contemporary music ever composed. Now a new version of ZWEI-MANN-ORCHESTER was produced in Basel as part of a joint project involving the Paul Sacher Foundation, the Hochschule für Musik Basel and the Museum Tinguely. It marks the third rendering of this conceptual score following its world première and a second version produced at the Kassel Documenta IX in 1992. more