Sammlung Klaus Huber

Klaus Huber
Schweizer Komponist

geboren am 30. November 1924 in Basel, Schweiz
gestorben am 2. Oktober 2017 in Perugia, Italien

Beschreibung

Den Grundstock der Sammlung Klaus Huber bildeten Musikmanuskripte und andere Dokumente aus dem Besitz des Komponisten, die bereits im Jahr 1988 in die Paul Sacher Stiftung überführt wurden. Seither kamen in mehreren Etappen sowohl die Manuskripte der neu entstandenen Werke als auch jene der unveröffentlichten Jugend- und Frühwerke aus den Studienjahren bei Willy Burkhard und Boris Blacher hinzu. Im Jahr 2008 wurde die Sammlung noch erweitert durch ein umfangreiches Depositum des Bärenreiter-Verlags, das vorwiegend Reinschriften von Werken aus den 1950er und 1960er Jahren umfasst.

Die Sammlung enthält Arbeitsdokumente zu praktisch allen Werken, wobei die Skizzenkonvolute zu einzelnen Kompositionen mehrere hundert Seiten umfassen. Damit sind nicht nur die Genese der einzelnen Werke und ihre theoretischen Grundlagen dokumentiert, sondern auch die vielfältigen Bezüge zwischen einzelnen Werken nachvollziehbar.

Neben den Musikmanuskripten umfasst die Sammlung auch Textmanuskripte und Teile des zeichnerischen Werks von Klaus Huber. Korrespondenz, Programmhefte und Rezensionen, Tonbänder und Teile der persönlichen Bibliothek vervollständigen die Dokumentation.

Einzelne Musikmanuskripte von Klaus Huber befinden sich auch in den Sammlungen Ernest Bour, Edith Picht-Axenfeld und Paul Sacher.

Foto Kyotane Hayashi
Foto Kyotane Hayashi
Klaus Huber, Erinnere dich an G… (1976–77), Partiturentwurf
Klaus Huber, Erinnere dich an G… (1976–77), Partiturentwurf

Umfang

  • Musikmanuskripte: ca. 34.000 Seiten
  • Textmanuskripte: 13 Archivboxen
  • Korrespondenz: 11 Archivboxen
  • Tonträger: ca. 100 Tonbänder
  • Programme / Rezensionen: 8 Archivboxen
  • Fotos: ca. 100
  • Zeichnungen, Grafiken: 7 Objekte
  • Lebensdokumente: 2 Archivboxen

Zeitraum

ca. 1938–2017

Chronologie

  • 1989 Sammlungseingang
  • 2003–2015 Zahlreiche Nachlieferungen
  • 2018 Ergänzung aus dem Nachlass

Verzeichnisse

  • Sammlung Klaus Huber. Musikmanuskripte (Inventare der Paul Sacher Stiftung, Bd. 30), Mainz: Schott 2009
  • Interne Verzeichnisse in der PSS einsehbar

Interne Links

  • Werkgespräch: Klaus Hubers Oper Schwarzerde. Der Komponist im Gespräch mit Anton Haefeli
    in: Musiktheater heute. Internationales Symposium der Paul Sacher Stiftung, hrsg. von Hermann Danuser in Zusammenarbeit mit Matthias Kassel (Veröffentlichungen der Paul Sacher Stiftung, Bd. 9), Mainz: Schott 2003, S. 377–94
  • Anton Haefeli, Der Schrei. Zur Genese «struktureller Semantik» in Klaus Hubers Erniedrigt–Geknechtet–Verlassen–Verachtet ...
    in: Quellenstudien II. Zwölf Komponisten des 20. Jahrhunderts, hrsg. von Felix Meyer (Veröffentlichungen der Paul Sacher Stiftung, Bd. 3), Mainz: Schott 1993, S. 299–322

Externe Links

Homepage: www.klaushuber.com
Verlage: G. Ricordi & Co.  Universal Edition  Schott Music

Update

6. Februar 2019